Forschungsförderung


 

 

Richtlinie für Förderprojekte der Stiftung für Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik

 

Die Stiftung vergibt Mittel für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf dem Gebiet der Pathobiochemie und Molekularen Diagnostik. Voraussetzung für eine Förderung ist das Vorliegen von einschlägigen erfolgversprechenden Vorarbeiten auf dem Gebiet der Pathobiochemie und Molekularen Diagnostik.

Förderfähig sind:

1)  Promotionsstipendien für hochmotivierte, medizinische Doktoranden frühestens nach dem 3. Studienjahr in einem fortgeschrittenen Stadium ihrer Doktorarbeit (belastbare Vorleistungen). Die Förderung erfolgt höchstens für 12 Monate und beträgt 550 € pro Monat. Die Ent- scheidung fällt das wissenschaftliche Panel.

2)  HEINZ-BREUER-Stipendien für Forschungs- und Weiterbildungsaufenthalte von qualifizierten in- und ausländischen Wissenschaftlern /Wissenschaftlerinnen, die das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben, in anerkannten in- und ausländischen Instituten. Förderfähig sind die eigene Stelle während einer Beurlaubung ohne Bezüge oder die Mehrkosten für die Lebenshaltung am Zielort für einen Zeitraum von höchstens einem Jahr. Die Endtermine für die Antragstellung sind 15. Februar und 15. August. Die Entscheidung fällt das wissenschaftliche Panel.

3)  SCHERER-Stipendien im Rahmen eines MD / PhD-Programms. Voraussetzung ist, dass die geförderte Promotion über ein Thema und an einer Einrichtung erfolgt, die der wissenschaftlichen Qualifikation des Stipendiaten auch in der Klinischen Chemie und Laboratoriumsmedizin dienen. Die Endtermine für die Antragstellung sind 15. Februar und 15. August. Die Entscheidung fällt das wissenschaftliche Panel.

4)  Zuschüsse zur Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Vorrang haben Anschubfinanzierungen von Projekten von Nachwuchswissenschaftlern, die Potenzial für eine sich anschließende DFG-Förderung aufweisen. Die Anträge werden in zwei Antragsrunden pro Jahr behandelt. Die Endtermine für die Antragstellung sind 15. Februar und 15. August. Die Entscheidung fällt das wissenschaftliche Panel.

5)  Wissenschaftliche Tagungen im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Anträge können jederzeit gestellt werden und werden in der folgenden Stiftungsratsitzung entschieden.

6)  Projekte zur Standardisierung und Qualitätssicherung laboratoriumsdiagnostischer Verfahren. Die Anträge werden in zwei Antragsrunden pro Jahr behandelt. Die Endtermine für die Antragstellung sind 15. Februar und 15. August. Die Entscheidung fällt das wissenschaftliche Panel.

7)  Nachwuchsgruppen für mindestens 3 und höchstens 5 Jahre, die zu mindestens 50 % von der jeweiligen Fakultät / Universität / Sonderforschungsbereich mitfinanziert und einem Institut für Klinische Chemie angegliedert werden. In der Regel ist eine Förderung der eigenen Stelle, eines PhD-Studenten, einer MTA, sowie für angemessene Verbrauchsmaterialen und Tierhaltungskosten etc. vorgesehen. Es ist zunächst ein Konzept vorzulegen, das Belege über die Mitfinanzierung durch die betreffende Fakultät/Universität und eine Zusage für mindestens die Stelle des Nachwuchswissenschaftlers nach einer positiven Evaluation gegen Ende der Förderperiode enthält. Die Anträge werden in zwei Antragsrunden pro Jahr behandelt. Es gelten orientierend die Anforderungen und die Richtlinien für das Emmy Noether-Programm der DFG. Die Endtermine für die Antragstellung sind 15. Februar und 15. August. Die Entscheidung fällt das wissenschaftliche Panel.

8)  Stiftungsprofessuren 
Um die Einrichtung und den Fortbestand der Lehrstühle für Klinische Chemie an den deutschen Medizinischen Fakultäten zu fördern, können Anschubfinanzierungen für die Vergütung des Lehrstuhlinhabers in Höhe der entsprechenden Kostensätze der DFG für einen Zeitraum von i.d.R. drei Jahren gewährt werden. Öffentliche Ausschreibung und Berufung auf Dauer erfolgen nach den fakultäts- bzw. universitätsüblichen Regeln. Eine Ausrichtung auf wissenschaftliche und fachliche Schwerpunkte innerhalb der Fakultät/Universität wird dabei unterstützt. Einzelheiten werden in einem Vertrag mit der Universität bzw. der Universitätsmedizin niedergelegt.

 

Anträge für Promotionsstipendien (1) sind nach der entsprechenden Richtlinie der SPMD zu stellen.

Anträge sind nach den Richtlinien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (www.dfg.de) für Ausbildungs- und Forschungsstipendien (2 und 3), Forschungsvorhaben (4), Tagungszuschüsse (5), Projekte zur Standardisierung und Qualitätssicherung (6) bzw. Nachwuchsgruppen (7) zu strukturieren. Erfolgreiche, einschlägige Begutachtungen und Drittmittelzuwendungen sind anzugeben.

Die Stiftung geht davon aus, dass in der antragstellenden Einrichtung die Mittel für Grundausstattung und Gemeinkosten (Overhead) zur Verfügung stehen.

Anträge mit kurzem wissenschaftlichen Werdegang und themenrelevanten Sonderdrucken sind in elektronischer Form an den Wissenschaftlichen Sekretär der Stiftung zu richten.

 

Der Wissenschaftliche Sekretär wird vom Stiftungsrat für 4 Jahre gewählt, ist Mitglied der DGKL und gehört weder dem Präsidium der DGKL noch dem Stiftungsrat an. Eine Wiederwahl ist möglich. Er leitet das Begutachtungsverfahren in Analogie zu den Regeln der DFG. Über eine Bewilligung entscheidet bei Anträgen zu 1), 2), 3), 4), 6) und 7) ein wissenschaftliches Panel (Panelbegutachtung) unter Berücksichtigung der Fachgutachten. Das wissenschaftliche Panel tagt zweimal im Jahr (Frühjahr / Herbst).
Dem wissenschaftlichen Panel gehören neben dem Stiftungsrat und dem Wissenschaftlichen Sekretär zwei zusätzliche Gutachter an, die ehemalige oder aktuelle DFG-Kollegiaten und Mitglieder der DGKL sind. Die zusätzlichen Gutachter werden für zwei Jahre durch den Stiftungsrat berufen; eine Wiederberufung ist möglich.

 

Anschrift des Wissenschaftlichen Sekretärs
der Stiftung für Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik

 

Univ.-Prof. Dr. med. Korbinian Brand
Direktor
Institut für Klinische Chemie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

 

Tel.  0511 532 66 13
Fax: 0511 532 86 14
E-Mail: brand.korbinian@mh-hannover.de

Richtlinie für Förderprojekte